FSG I + II: Kreispokal – einer weiter – einer raus

05.10.2019 | Kreisliga gegen Kreisoberliga – Salza II gegen Salza I, so lautete heute eine der Begegnungen in der 2. Runde im Kreispokal. Mit Fragezeichen in Richtung des Kreisfußballausschusses Nordthüringen (NTKFA) bleibt diese Ansetzung versehen … Was sonst nach einem Trainingsspiel klingt, war heute eine offizielle Ansetzung. Im internen Duell der FSG 99 Salza ging es um den Einzug in die 3. Runde des Kreispokals. Es standen sich die FSG-Teams von Salzas zweiter und erster Mannschaft gegenüber. Allzu einseitig war das Spiel dann anfangs doch nicht, auch wenn das Endergebnis recht deutlich ausfiel. Die Zweite der FSG kann anfangs gut dagegenhalten, wobei sich vor dem Tor der Ersten trotz Chancen nicht viel tat. Die FSG I tat wiederum nicht mehr als nötig. In der 25. Spielminute das 0:1 durch Tobias Bischoff. Noch vor dem Halbzeitpfiff das 0:2 durch Dirk Rost (43.). Salzas Zweite versteckte sich nicht, gute Aktionen blieben jedoch folgenlos. Obwohl die Erste viele Chancen liegen ließ, schraubte sie das Ergebnis nach oben. Dirk Rost machte mit einem Hattrick den doch deutlichen Endstand von 0:5 klar (68., 83., 90.). Die FSG II hätte einen Ehrentreffer verdient, allein im Abschluss fehlte das Quäntchen Glück. Warum bereits in der 2. Runde des Kreispokals zwei Mannschaften desselben Vereins antreten müssen, bleibt offen. Die Antwort darauf kann einzig der NTKFA geben, zumal bei der Auslosung zu dieser Runde die Salzaer Begegnung bereits als 2. Ansetzung gelost wurde. Somit hätte es genügend Raum gegeben für eine faire, sportlich anständige und respektvolle Lösung gegenüber den Spielern, bereits während der Auslosung in Kelbra hier korrigierend einzugreifen. Dazu gehören natürlich Mut und Größe der Verantwortlichen.

Comments are closed. Posted by: Red. on